Konzert

MusikBlog, Bedroomdisco, ByteFM, PIAS, Puschen Berlin, Nachtasyl & Cafe Hochberg Booking präsentieren
So
12.
02.
23

Alice Boman & Band (SWE)

"The Space Between"
Alice Boman hat in letzter Zeit viel über Raum nachgedacht. Die Stille zwischen den Klängen, die unausgesprochenen Verbindungen zwischen den Menschen, die Unermesslichkeit des Universums und ihr Platz darin. "Das Schreiben ist für mich immer noch ein Weg, mich selbst zu verstehen", erklärt Boman. "Als jemand, der zu viel über etwas nachdenkt, ist in meinem Kopf ständig etwas in Bewegung, und es hilft mir, mich hinzusetzen und darüber zu schreiben, um zu verstehen, was ich fühle oder denke. Oder einfach nur, um zur Ruhe zu kommen."

Diese Mini-Epiphanien kann man auf The Space Between, dem beeindruckenden neuen zweiten Album der schwedischen Singer-Songwriterin, verfolgen. Sie sinniert über Intimität und Existenzangst. Wer ihr zuhört, hört, wie sich Bomans Gedanken in Echtzeit entfalten, ihre stillen Betrachtungen in einfühlsame Arrangements gehüllt, die in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Patrik Berger (Robyn, Lana Del Rey) entstanden sind.

Berger produzierte auch ihr 2020 erschienenes Debütalbum Dream On, das für seine eindringlichen und doch verblüffend intimen Klanglandschaften weithin gelobt wurde. Doch trotz aller Anerkennung wurde ihr Aufstieg letztlich verhindert, als im März die Welt zusammenbrach. "Als COVID kam, musste ich alles absagen", erinnert sich Boman. "Und ich weiß, dass einige Leute diese Zeit genutzt haben, um direkt mit dem Schreiben zu beginnen, aber ich konnte einfach keine Inspiration finden."

Im Herbst 2021 hatte sich Boman wieder gefangen, und im Winter begannen sie und Berger, sich mit Songstrukturen zu beschäftigen und eine Jamsession mit dem Schlagzeuger Nils Törnqvist aufzunehmen. Diese Erfahrung erwies sich als so produktiv, dass sie ihren ursprünglichen Plan einer detaillierten Vorproduktion aufgaben und stattdessen eine Woche in Bergers Studio in Stockholm buchten, wo sie intensiv arbeiteten, wobei Boman sogar eine Chakra-Heilungssitzung und ein Hotel neben dem Studio buchte, damit sie in der kreativen Sphäre bleiben konnte, ohne ihren Fluss unterbrechen zu müssen. "Es war ein so spielerischer Prozess", erinnert sie sich. "Bei vielen Songs haben Patrik und ich zusammen auf getrennten Synthesizern gespielt - einfach improvisiert und Dinge ausprobiert. Ich glaube, das kann man in der Produktion wirklich spüren.

Auch wenn Boman auf "The Space Between" etwas zurückhaltender ist als ursprünglich geplant, arbeitet er immer noch mit einer breiteren Palette als bei "Dream On". Die Arrangements sind von einer umhüllenden Wärme durchdrungen, die von Bomans hauchzartem Gesang ausgeht, und werden durch flirrende Gitarren ('Space'), Akkordeon ('Night and Day'), glitzernde Spieluhr-Effekte ('On and On') und gedämpfte Bläser im Hintergrund ('Soon') leicht verziert. Für 'Feels Like A Dream' wurden zusätzliche Vocals von Perfume Genius beigesteuert, eine Zusammenarbeit, die über Instagram zustande kam und in einiger Entfernung aufgenommen wurde.

"Ich bin schon seit langer Zeit ein Fan von ihm", erklärt Boman. "Ich liebe seine Stimme - sie ist so besonders. Ursprünglich wollte ich, dass wir miteinander harmonieren, aber ich liebe es, wie der Song geworden ist: Jeder hat seine eigene Strophe, und am Ende singen wir zusammen."

Da der Gesang weitgehend ungeschminkt bleibt, liegt der Schwerpunkt auf den Texten von Boman, die aus der sehr persönlichen Perspektive von jemandem geschrieben wurden, der sich in einer Beziehung befindet und lernt, seinem Partner gegenüber verletzlich zu sein.

Das Album ist eine Reise, auf der Boman ihren Weg von der Angst ('Honey', 'Maybe') bis zu dem "Ort der Zärtlichkeit" beschreibt, an dem sie schließlich in 'Space', dem exquisiten Schlusstrack des Albums, ankommt. Es ist eine Reise, von der sie hofft, dass die Hörer sie mit ihr teilen und Trost in der Gemeinschaft finden. Denn wie Boman nur zu gut weiß: Wenn das Leben zu viel wird, gibt es immer noch die Musik.

Die Musik von Boman wurde bereits in der Amazon-Serie Transparent, in HBOs Wanderlust und in Netflix' 13 Reasons Why verwendet.
So 12.02.2023   Hamburg
Nachtasyl
Normalpreis
Normalpreis
17,60 €
Einlass: 19:00 –  Beginn: 20:30 –  Anfahrt
Allgemeine Zahlungsmittel
Kreditkarte
Vorkasse
PayPal
Sofort​überweisung

Konzert

Do
24.
11.
22

Gregor McEwan

(Folk/Singer/Songwriter)
Ticketpreis 13,20 €

Konzert

Mi
12.
10.
22

Sophia Blenda (Culk)

Die neue Heiterkeit
Ticketpreis 14,30 €